Am Samstagvormittag, den 22.8.20 traf sich eine Gruppe von Ludovicen mit Bekannten zur Führung durch den historischen Dachstuhl der größten Kirche in Ingolstadt, dem Münster „Zur Schönen Unseren Lieben Frau“.  Kirchenpfleger Herr Willi Hagn leitete die Besichtigung mit den wichtigsten Eckdaten der Kirche ein, bevor wir die steile Wendeltreppe mit den 112 Stufen bis zur Traufe in ca. 25 m Höhe hinaufstiegen. Im Jahre 1525, nach 100 Jahren Bauzeit wurde das Liebfrauenmünster im spätgotischen Stil fertiggestellt und ist eine der größten Hallenkirchen in Bayern mit einer Länge von 89m und einer Breite von 37m. Seine Holzlast ist 3x so groß wie in Notre-Dame, was einem erst die riesigen Dimensionen des Dachstuhls verdeutlicht. Es ist damit eines der größten Dachtragwerke im mitteleuropäischen Raum.

Oben angekommen betritt man die 1. Ebene des wuchtigen Holzgewerkes, das insgesamt über 7 Ebenen geht und eine Höhe von 28m aufweist. Zur Erstellung brauchte es insgesamt 3.800 Eichen, die alle in der Region gefällt wurden und ca. 30 Jahre Bauzeit!

Alle Teilnehmer waren von der Holzkonstruktion sehr beeindruckt und begaben sich bis hinauf in die 7 Etage, was uns schon ein wenig Kondition abverlangte.

Der Dachstuhl wird in regelmäßigen Intervallen von einem spezialisierten Ingenieurbüro auf Schäden geprüft und zudem finden mit der Feuerwehr regelmäßige Begehungen statt, um dieses historische Juwel zu bewahren.

Anschließend durften wir weitere 100 Stufen im Südturm erklimmen, die uns ins ehemalige „Türmerzimmer“ brachten. Von hier aus hatte man einen fantastischen Blick über die Ingolstädter Altstadt und hinüber zur unteren Pfarr, der Moritzkirche mit seinem Pfeifturm.

Nach so viel Schönem & Wissenswertem und mit müden Beinen begaben wir uns alle in den Biergarten des „Mo“, um diese tolle Führung ausklingen zu lassen.

Nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an den Kirchenpfleger unseres Ingolstädter Münsters, Herrn Willi Hagn, der diese Führung für die Ludovicia Ingolstadt möglich gemacht hat.

Besichtigung des Dachstuhls des Ingolstädter Münsters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.